Bewährte Methoden für Microsoft Shopping Campaigns und Produktanzeigen

Wir haben eine Liste mit Tipps und Tricks zum Erstellen und Verwalten von Shopping Campaigns und Produktanzeigen von unseren Microsoft Advertising-Experten und erfahrenen Inserenten zusammengestellt.
Wichtig

Microsoft Shopping Campaigns und Produktanzeigen sind verfügbar in Australien, Belgien, Deutschland, Frankreich, Indien, Italien, Kanada, in den Niederlanden, in Österreich, Schweden, in der Schweiz, in Spanien, in den USA und im Vereinigten Königreich.

Bei der Verwendung von Shopping Campaigns und Produktanzeigen ist es besonders wichtig, dieselben Strategien zu verwenden, die Sie bereits im Zusammenhang mit Ihren anderen Anzeigen praktizieren. Methoden wie das Festlegen geeigneter Zielgruppen, die Verwendung negativer Keywords und regelmäßige Überwachung sind weiterhin wichtig. Es ist also ratsam, beim Einrichten Ihrer Shopping Campaigns nicht all die Best Practices zu vergessen, die Sie bereits kennen.

Erste Schritt und Erstellung des Katalogsexpando image

Eine wichtige Voraussetzung für eine erfolgreiche Shopping Campaign ist die Erstellung eines hochwertigen Katalogs. Hier sind einige Punkte, die Sie in Betracht ziehen sollten:

  • Sie müssen nicht bei null beginnen Sparen Sie sich Zeit und Mühe, indem Sie Ihre vorhandenen Google Ads-Feeds und -Shopping Campaigns importieren. Sehen Sie sich zunächst diese wichtigen Informationen zum Importieren von Shopping Campaigns und Produktanzeigen an.
  • Erstellen und pflegen Sie einen qualitativ hochwertigen Katalog Listen Sie alle verfügbaren Produkte in Ihrem Katalog auf, und stellen Sie sicher, dass die Angaben zum Lagerbestand und zur Verfügbarkeit stets auf dem neusten Stand sind. Aktualisieren Sie Ihre Katalogfeeds täglich.
  • Geben Sie zu jedem Produktangebot so viel Attribute wie möglich an: Je mehr Informationen Sie in Ihrem Katalog zur Verfügung stellen, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass Ihre Produktanzeigen für relevante Abfragen geschaltet werden. Es ist besonders hilfreich, eine Bing-Kategorie und eine Händlerkategorie einschließlich Attributen wie benutzerdefinierten Bezeichnungen hinzuzufügen. Eine ansprechend formulierte und vollständige Beschreibung trägt ebenfalls dazu bei, dass Sie mehr Impressionen erhalten.
  • Verwenden Sie nicht die Kategorie „Verschiedenes“: Und ja, „Versch.“ ist noch weniger geeignet.
  • Verwenden Sie qualitativ hochwertige Bilder: Bilder sollten mindestens ein Format von 220x220 Pixel haben. Testen und optimieren Sie Bilder, die das Produkt in einer für Ihre Kunden möglichst relevanten Weise zeigen. In den Bildern, die Sie verwenden, sollte das beworbene Produkt leicht erkennbar sein.
  • Testen Sie Ihre Katalogfeeds häufig, und achten Sie auf Fehler: Versuchen Sie, bei jeder Katalogaktualisierung den Katalog auf Fehler zu überprüfen, um einen Nachholbedarf zu vermeiden.
  • Verwenden Sie einen einzigen Shop: Wenn Sie Aggregator sind, sollten Sie einen einzigen Shop verwenden und die Käufer-Feeds auf verschiedene Kataloge verteilen.
Bilderexpando image

Mit Bildern lenken Sie die Aufmerksamkeit auf Ihre Produktanzeigen. Beachten Sie folgende Empfehlungen für Bilder:

  • Verwenden Sie qualitativ hochwertige Bilder: Bilder sollten mindestens ein Format von 220x220 Pixel haben. Testen und optimieren Sie Bilder, die das Produkt in einer für Ihre Kunden möglichst relevanten Weise zeigen. In den Bildern, die Sie verwenden, sollte das beworbene Produkt leicht erkennbar sein.
  • Keine Wasserzeichen: Wasserzeichen, „Kostenloser Versand“ oder sonstiger Werbetext dürfen in den Bildern nicht vorhanden sein.
  • Keine Platzhalter: Verwenden Sie nicht „Bild nicht verfügbar“ oder andere ähnliche Platzhalter. Anzeigen mit solchen Platzhaltern werden nicht angezeigt.
  • Beachten Sie unsere Rahmen: Nutzen Sie minimale Rahmen, in der Regel nur 10 % des Bilds. Bilder mit einem größeren Rahmen als 60 % werden sehr wahrscheinlich nicht angezeigt.
Produktanzeigenexpando image

Best Practices für Produktanzeigen ähneln denen, die Sie wahrscheinlich bereits für Textanzeigen verwenden. Beachten Sie bitte, dass Werbetext für Produktanzeigen nicht mehr verfügbar ist. Wir empfehlen Ihnen, stattdessen Händler-Werbeaktionen zu verwenden. Weitere Informationen

  • Verwenden Sie negative Keywords. Obwohl für Shopping Campaigns keine Keywords zum Auslösen der Produktanzeigen verwendet werden, können Sie dennoch mithilfe von negativen Keywords verhindern, dass Ihre Produkte bei irrelevanten oder schlecht formulierten Abfragen geschaltet werden.
  • Analysieren der Daten: Microsoft Advertising bietet nun vier Berichte mit zahlreichen Daten, die Ihnen helfen, Ihre Shopping Campaigns zu analysieren. Sie erhalten besondere Einblicke in Ihre Produktanzeigen sowie wichtige Informationen, die Ihnen das Verständnis der Anzeigen-Performance erleichtern.
Budgetierungexpando image

Nachdem Sie Ihre Shopping Campaign erstellt haben, müssen Sie sich Gedanken über die Kosten Ihrer Produktanzeigen und der anderen Anzeigen machen.

  • Bestimmen Sie das Budget für Ihre Shopping Campaign im Kontext des Budgets für Ihre anderen Anzeigen: Reservieren Sie anfänglich ein ähnliches Budget für Ihre Shopping Campaigns, wie Sie es bei Verwendung von Keywords für dieselben Produkte täten. Einige Inserenten haben festgestellt, dass eine Reservierung von 30 % des Gesamtbudgets für Shopping Campaigns ein guter Ausgangspunkt sind.
Bietenexpando image

Genau wie bei Textanzeigen müssen Sie auch für Produktanzeigen Gebote festlegen und überwachen, um sicherzustellen, dass Sie die gewünschte Kampagnen-Performance erzielen:

  • Unterbieten Sie nicht: Da Produktanzeigen mit Textanzeigen für jede Abfrage konkurrieren, sollten Ihre Gebote mit Geboten für Ihre Textanzeigen vergleichbar sein, zumindest, bis ein Klickverlauf verfügbar ist. Legen Sie daher Ihre anfänglichen Gebote auf einen Betrag fest, der größer oder gleich Ihren aktuellen Geboten für die Keywords ist, die am genauesten dem Produkt oder der Produktgruppe entsprechen.
  • Belohnen Sie Produkte mit hoher Performance mit höheren Geboten: In dem Maß, in dem Ihre Produktanzeigen Impressionen und Klicks auf sich ziehen, sollten Sie deren Performance überwachen und die Gebote bei Bedarf anpassen. Möglicherweise möchten Sie höhere Gebote für die Produkte mit der höchsten Performance platzieren, um einen größeren Anteil an Aufrufen zu erzielen und die Rendite zu maximieren.
  • Legen Sie Gebotsanpassungen für Smartphones und Tablets fest: Wenn Sie mobile Zielgruppen erreichen möchten, müssen Sie Ihre Gebotssteigerungen für Smartphones und Tablets erhöhen (von -100 % bis +100 %), dies geschieht innerhalb der Benutzeroberfläche von Kampagnen.
  • Ignorieren Sie nicht Anzeigen mit geringer Performance: Überprüfen Sie Anzeigen mit geringer Performance, um sicherzustellen, dass diese Anzeigen nicht aufgrund niedriger Gebote selten präsentiert werden.
Optimierenexpando image

Beachten Sie auch die folgenden Punkte bei der Erstellung Ihrer Kampagne und insbesondere nach der Aktivierung der Kampagne:

  • Verwenden Sie Kampagnenprioritäten: Legen Sie die Kampagnenpriorität auf Hoch fest, damit eine bestimmte Shopping Campaign vor Ihren anderen Kampagnen bevorzugt angezeigt wird. Durch das Festlegen der Kampagnenpriorität einer bestimmten Kampagne auf „Hoch“ werden die Anzeigen dieser Kampagne häufiger geschaltet als die anderer Kampagnen mit einer Priorität von „Niedrig“ oder „Mittel“. Ebenso hat eine Shopping Campaign mit einer Kampagnenpriorität von „Mittel“ Vorrang vor anderen Kampagnen mit der Standardpriorität „Niedrig“. Wenn mehrere Kampagnen mit unterschiedlichen Prioritäten auf dasselbe Produkt abzielen, gilt weiterhin die Priorität der Kampagne – „Hoch“ hat Vorrang vor „Mittel“, was wiederum Vorrang vor „Niedrig“ hat. Wenn das Produkt jedoch durch Geschäftsregeln wie das Zielgruppen-Targeting nach Standort oder Mindestgebote herausgefiltert wird, gilt die Priorität der Kampagne für das nicht gefilterte Produkt. Angenommen, Sie haben eine Kampagne mit hoher und mittlerer Priorität, die auf dasselbe Produkt abzielt, und dieses Produkt wurde zum Schalten ausgewählt. Doch nachdem das Zielgruppen-Targeting nach Standort angewendet wurde, wird das Produkt der Kampagne mit hoher Priorität herausgefiltert. Dies bedeutet, dass das nicht gefilterte Produkt der Kampagne mit mittlerer Priorität geschaltet wird.
  • Überwachen Sie den Performance-Unterschied zwischen Ihren Text- und Produktanzeigen im Zeitverlauf: Textanzeigen und Produktanzeigen haben unterschiedliche CPCs, CTRs und Abschlussraten. Überwachen Sie die Performance mithilfe von Microsoft Advertising-Berichten, und optimieren Sie Ihre Gebote, Produktgruppen und Budgets entsprechend, um Ihre Geschäftsziele zu erreichen.
  • Testen Sie ausgiebig und immer wieder: Wie bei Textanzeigen ist auch in diesem Fall das Testen der Schlüssel zum langfristigen Erfolg. Testen Sie unterschiedliche Textversionen, alternative Bilder und die Granularität von Produktzielen. Sie könnten beispielsweise feststellen, dass Produktziele, die auf bestimmten Produkten oder Geschäftszielen basieren, eine bessere Performance aufweisen als ein Ziel, das ein breites Spektrum von Produkten einschließt.
  • Verwenden Sie angepasste Ziel-URLs zur Nachverfolgung der Produktziel-Performance: Ähnlich wie bei der Verwendung von bestimmten Ziel-URLs für bestimmte Keywords können Sie auch bestimmte Ziel-URLs für bestimmte Produktgruppen festlegen. Dann können Sie Besuche auf diesen Seiten nachverfolgen, um die Performance Ihrer verschiedenen Produktgruppen zu messen.
  • Verwenden Sie die verfügbaren Microsoft Advertising-Berichte: Verfolgen Sie die Performance unter Verwendung von Performance-Berichten einschließlich der Berichte, die für Produktanzeigen und Shopping Campaigns spezifisch sind. Zu den nützlichen Berichten zählen der Bericht „Shopping“, der sich auf der Registerkarte „Dimensionen“ befindet, der Bericht „Anteil der Aufrufe“ und der Bericht „Suchbegriff“.

See more videos...