Remarketing: Adressieren von Personen, die Ihre Website bereits besucht haben

Remarketing: Adressieren von Personen, die Ihre Website bereits besucht haben

Sprechen Sie Personen an, die Ihre Website bereits besucht haben, indem Sie Remarketing-Listen in der universellen Ereignisnachverfolgung (UET) verwenden.

Wenn Personen im Internet nach Produkten und Diensten suchen, schließen sie in der Regel nicht beim ersten Besuch einen Kauf ab. Stattdessen besuchen Personen eine Website, prüfen dann die Angebote von Mitbewerbern, stellen einen Preisvergleich an... und werden manchmal auch einfach abgelenkt. Ca. 96 % der Besucher verlassen Websites ohne einen Abschluss.

Bei einem Besucher, der zum ersten Mal eine Website besucht, liegt die Absprungrate bei einer durchschnittlichen Website bei über 60 %, und das Verlassen des Einkaufswagens erfolgt mit einer Rate von mehr als 70 %. Hier kommt das Remarketing ins Spiel: Mit Remarketing können Sie Ihre Rendite verbessern, indem Sie Ihre Kampagnen für bestimmte Zielgruppen optimieren, nämlich für die Personen, die Ihre Website bereits besucht haben.

Gründe für das Remarketing

  • Holen Sie sie wieder zurück. Sprechen Sie alle oder eine Untergruppe der Besucher an, die keinen Abschluss vollzogen haben.
  • Gewinnen Sie erneute Abschlüsse. Sie können vorhandene Kunden ausschließen bzw. zusätzliche oder ergänzende Produkte an vorhandene Kunden verkaufen.
  • Steigern des ROI (Return On Investment). Qualifizieren Sie Kunden, die Ihre Anzeigen sehen, vor.

Anforderungen

Bevor Sie mit dem Einrichten von Remarketing beginnen, stellen Sie bitte sicher, dass Sie über Folgendes verfügen:

  • Ein UET-Tag mit JavaScript: Erstellen Sie ein Microsoft Advertising UET-Tag, und fügen Sie den Verfolgungscode für das UET-Tag allen Seiten Ihrer Website hinzu. Sie müssen dem UET-Tag zwei neue Parameter hinzufügen: Seitentyp und Produkt-ID (diese Produkt-ID muss mit der ID in Ihrem Microsoft Merchant Center-Katalogfeed übereinstimmen). Weitere Informationen finden Sie weiter unten im Abschnitt „Wie muss das UET-Tag für Produktzielgruppen geändert werden?“.
    • JavaScript ist erforderlich, um zu gewährleisten, dass Sie Zugriff auf die gesamte Funktionalität für das Zielgruppen-Targeting und die Abschlussverfolgung haben. Wenn Sie ein UET-Tag ohne JavaScript verwenden, ersetzen Sie es durch ein JavaScript-Tag.
  • Die Möglichkeit zum Bearbeiten der Website: Der Code Ihrer Website muss entweder durch Sie oder von Ihrem Webmaster bearbeitet werden.

Verwenden von Remarketing-Listen

Wie wird eine Remarketing-Liste erstellt?expando image
  1. Klicken Sie im linken Bereich auf Gemeinsame Bibliothek und dann auf Zielgruppen (oder klicken Sie im globalen Menü oben auf der Seite auf Tools und dann auf Zielgruppen).
  2. Klicken Sie auf Zielgruppe erstellen.
  3. Geben Sie einen Namen für die Remarketing-Liste ein. Hinweis: Sie können nicht denselben Namen für zwei verschiedene Remarketing-Listen verwenden.
  4. Wählen Sie unter Wer soll der Liste hinzugefügt werden den Besuchertyp aus, und legen Sie Regeln fest, mit denen definiert wird, wer in Ihre Remarketing-Liste aufgenommen werden soll. Jede Remarketing-Liste kann bis zu 100 Regelgruppen beinhalten, die jeweils maximal 100 Regeln enthalten können.

    Hinweis

    Beachten Sie bitte, dass eine Regelgruppe nur dann wirksam wird, wenn ALLE enthaltenen Regeln erfüllt sind. Angenommen, Sie haben eine Regelgruppe mit zwei Regeln: URL enthält X und URL enthält Y. Nur eine URL, die X UND Y enthält, erfüllt die Anforderung.

    Folgende Optionen sind verfügbar:

    Seitenbesucherexpando image

    Als Ausdruck mit 3 Regeln (Regel1, Regel2 und Regel3) definiert

    Wobei Folgendes gilt:
    Regel1 = URL enthält X
    Regel2 = URL beginnt nicht mit Y
    Regel3 = Weiterleitungs-URL ist gleich Z

    Gilt für Personen, die eine Webseite besucht haben, auf die Folgendes zutrifft: (URL enthält X) ODER (URL beginnt nicht mit Y) ODER (Weiterleitungs-URL ist gleich Z)

    Seitenbesucher, die auch eine andere Seite besucht habenexpando image

    In zwei Ausdrücken definiert:
    Besuchte Seite1: Ein Ausdruck mit 2 Regeln (Regel1, Regel2)
    Besuchte Seite2: Ein Ausdruck mit 2 Regeln (Regel3, Regel4)

    Wobei Folgendes gilt:
    Regel1 = URL enthält X
    Regel2 = URL beginnt nicht mit Y
    Regel3 = Weiterleitungs-URL ist gleich Z
    Regel4= URL beginnt mit A

    Gilt für Personen, die mindestens eine Webseite besucht haben, auf die Folgendes zutrifft:
    ((URL enthält X) ODER (URL beginnt nicht mit Y))
    UND
    ((Weiterleitungs-URL ist gleich Z) ODER (URL beginnt mit A))

    Beachten Sie in diesem Fall Folgendes: Wenn ein Benutzer nur eine Seite besucht, auf die die Regeln aus den beiden Ausdrücken zutreffen (z. B. Regel1 und Regel4), wird der Benutzer dennoch der Liste hinzugefügt. Mit anderen Worten: Auch wenn Benutzer nur 1 Seite besuchen, sind sie Teil der Liste.

    Seitenbesucher, die keine andere Seite besucht habenexpando image

    Besuchte Seite1: Ein Ausdruck mit 2 Regeln (Regel1, Regel2)
    Kein Besuch auf Seite2: Ein Ausdruck mit 2 Regeln (Regel3, Regel4)

    Wo
    Regel1 = URL enthält X
    Regel2 = URL beginnt nicht mit Y
    Regel3 = Weiterleitungs-URL ist gleich Z
    Regel4= URL beginnt mit A

    Gilt für Personen, die Seiten besucht haben, auf die Folgendes zutrifft:
    (URL enthält X) ODER (URL beginnt nicht mit Y)
    SCHLIESST Besucher AUS, die Seiten besucht haben, auf die Folgendes zutrifft:
    (Weiterleitungs-URL ist gleich Z) ODER (URL beginnt mit A)

    Beachten Sie in diesem Fall Folgendes: Wenn ein Benutzer nur eine Seite besucht, auf die die Regeln aus den beiden Ausdrücken zutreffen (z. B. Regel1 und Regel4), wird der Benutzer der Liste nicht hinzugefügt. Mit anderen Worten: Auch wenn Benutzer nur eine Seite besuchen, sind sie nicht Teil der Liste.

    Benutzerdefinierte Ereignisseexpando image

    Mindestens eine der folgenden Bedingungen muss festgelegt werden. Sind mehrere Bedingungen angegeben, werden sie mit UND verknüpft.

    Operatoren für Kategorie, Aktion, Bezeichnung:
    Gleich/Ungleich
    Enthält/Enthält nicht
    Beginnt mit/Beginnt nicht mit
    Endet mit/Endet nicht mit

    Operatoren für Wert:
    Gleich
    Größer als
    Kleiner als
    Größer als oder gleich
    Kleiner als oder gleich

    Werte für Kategorie, Aktion, Bezeichnung sind Zeichenfolgen, während Wert eine Zahl > 0 ist.

    Geben Sie die Zeichenfolge und die Bedingung ein, die beim Zuordnen der Webseiten-URL zur Zeichenfolge verwendet werden soll.

    ist gleich: In diesem Fall muss die Eingabezeichenfolge exakt mit der URL übereinstimmen, für die das UET-Ereignis ausgelöst wird. „http(s)“ und „www“ werden jedoch ignoriert (der Rest der Zeichenfolge muss übereinstimmen). Wenn Sie beispielsweise die Eingabezeichenfolge „contoso.com“ angeben und die URL „http://www.contoso.com“ oder „https://www.contoso.com“ lautet, stuft Microsoft Advertising dies als Treffer ein. Gleiches gilt für den umgekehrten Fall.

    enthält: Bei Verwendung dieses Operators überprüft Microsoft Advertising, ob die Eingabezeichenfolge an einer beliebigen Position in der URL enthalten ist, die vom UET-Tag gemeldet wird.

    beginnt mit: Hierbei werden identische Zeichen vom Anfang der Zeichenfolge bis zum letzten Zeichen (einschließlich) der Eingabezeichenfolge abgeglichen. „http(s)“ und „www“ werden jedoch ignoriert (der Rest der Zeichenfolge muss übereinstimmen). Nutzen Sie diese Option, wenn Ihre Seiten-URLs in der Regel nicht variieren, wenn sie jedoch zusätzliche Parameter am Ende enthalten, die Sie ausschließen möchten. Wenn Sie beispielsweise die Eingabezeichenfolge „contoso“ angeben und die URL „http://www.contoso.com“ oder „https://www.contoso.com“ lautet, stuft Microsoft Advertising dies als Treffer ein. Gleiches gilt für den umgekehrten Fall.

    endet mit: Hierbei werden identische Zeichen am Ende der Zeichenfolge bis zum Anfang einschließlich des ersten Zeichens der Eingabezeichenfolge abgeglichen.

    ungleich: Die Eingabezeichenfolge stimmt nicht mit der URL überein, die Personen besucht haben.

    enthält nicht: Die Eingabezeichenfolge ist in der URL, die Personen besucht haben, nicht enthalten.

    beginnt nicht mit: Die Eingabezeichenfolge stimmt nicht mit dem Anfang der URL überein, die Personen besucht haben.

    endet nicht mit: Die Eingabezeichenfolge stimmt nicht mit dem Ende der URL überein, die Personen besucht haben.

  5. Unter Dauer der Mitgliedschaft können Sie angeben, für welchen Zeitraum in der Vergangenheit Microsoft Advertising nach Aktionen suchen soll, die der Definition Ihrer Remarketing-Liste entsprechen, um der Liste Personen hinzuzufügen.
  6. Optional: Geben Sie eine Beschreibung ein, damit Sie sich daran erinnern, welche Zielgruppe Sie mit dieser Remarketing-Liste adressieren möchten.
  7. Wählen Sie unter Tagname ein vorhandenes Tag aus.
  8. Wählen Sie unter Freigabe die Konten aus, auf die die Remarketing-Liste angewendet werden soll. Sie können ein Konto oder alle Konten auswählen.
Hinweise
  • Personen werden Ihrer Remarketing-Liste hinzugefügt, solange sie Ihrer Definition der Remarketing-Liste entsprechen. Dies gilt unabhängig davon, ob sie auf die Anzeige geklickt haben oder wie sie auf Ihre Website gelangt sind (z. B. über eine Suchmaschine oder eine Website mit Lesezeichen).
  • Sie können maximal 1.000 Remarketing-Listen pro Konto und maximal 5.000 pro Manager-Konto verwenden.
Häufig gestellte Fragenexpando image

Was ist UET und wie wird es eingerichtet?
Sehen Sie sich diesen Artikel an.

In welcher Verbindung stehen UET-Tags, Abschlussziele und Remarketing-Listen zueinander? Muss ich ein Ziel für Remarketing-Listen erstellen? Wie wird ein UET-Tag erstellt?
Mit einem UET-Tag wird aufgezeichnet, welche Aktionen Kunden auf Ihrer Website ausführen. Anschließend beginnt Microsoft Advertising mit dem Erfassen dieser Daten, sodass Sie Abschlussziele erstellen und Abschlüsse nachverfolgen können. Sie können auch Zielgruppen mithilfe von Remarketing-Listen adressieren. UET ist Voraussetzung für die Abschlussverfolgung und das Remarketing. Sie erstellen ein einzelnes UET-Tag in Microsoft Advertising und fügen es dann einmal Ihrer Website hinzu.

Beachten Sie bitte, dass Abschlussziele und Remarketing-Listen nur eins gemeinsam haben: Sie nutzen dasselbe UET-Tag. Darüber hinaus ist es nicht erforderlich, Ziele zu erstellen, um Remarketing-Listen zu definieren, oder umgekehrt. Während der Erstellung von Abschlusszielen und Remarketing-Listen müssen Sie angeben, welches UET-Tag verwendet werden soll. Wir empfehlen, dass Sie ein UET-Tag auf Ihrer gesamten Website installieren und dieses Tag dann sowohl für die Abschlussverfolgung als auch für Remarketing verwenden.

In welcher Verbindung stehen UET-Tags, Abschlussziele und Remarketing-Listen zueinander? Muss ich ein Ziel für Remarketing-Listen erstellen? Wie wird ein UET-Tag erstellt?
Mit einem UET-Tag wird aufgezeichnet, welche Aktionen Kunden auf Ihrer Website ausführen. Anschließend beginnt Microsoft Advertising mit dem Erfassen dieser Daten, sodass Sie Abschlussziele erstellen und Abschlüsse nachverfolgen können. Sie können auch Zielgruppen mithilfe von Remarketing-Listen adressieren. UET ist Voraussetzung für die Abschlussverfolgung und das Remarketing. Sie erstellen ein einzelnes UET-Tag in Microsoft Advertising und fügen es dann einmal Ihrer Website hinzu.

Beachten Sie bitte, dass Abschlussziele und Remarketing-Listen nur eins gemeinsam haben: Sie nutzen dasselbe UET-Tag. Darüber hinaus ist es nicht erforderlich, Ziele zu erstellen, um Remarketing-Listen zu definieren, oder umgekehrt. Während der Erstellung von Abschlusszielen und Remarketing-Listen müssen Sie angeben, welches UET-Tag verwendet werden soll. Wir empfehlen, dass Sie ein UET-Tag auf Ihrer gesamten Website installieren und dieses Tag dann sowohl für die Abschlussverfolgung als auch für Remarketing verwenden.

Was ist die Freigabe? Wann sollte ich ein Konto oder alle Konten auswählen?
Beim Erstellen einer Remarketing-Liste können Sie über die Freigabe festlegen, ob die Remarketing-Liste dem aktuellen Konto hinzugefügt werden soll oder ob die Remarketing-Liste in allen Konten unter dem Manager-Konto verwendet werden soll.

  • Für alle Konten: Die Remarketing-Liste kann Anzeigengruppen oder Kampagnen zugeordnet werden, die zu einem beliebigen Konto unter dem Manager-Konto gehören. Dies ist hilfreich, wenn Sie mehrere Konten einrichten möchten, um Kampagnen für eine einzelne Website zu verwalten.
  • Für eine Konto-Nr.: Die Remarketing-Liste kann nur Anzeigengruppen unter dem aktuellen Konto zugeordnet werden.
Nachdem die Freigabe eingerichtet wurde, kann sie nicht mehr geändert werden. Wenn Sie den Bereich für die Freigabe ändern möchten, müssen Sie ein neues Abschlussziel erstellen und das alte pausieren.

Wie viele Zuordnungen von Remarketing-Listen kann ich verwenden?
Sehen Sie sich die Tabelle an Welche Optionen sind für Zielgruppen verfügbar?

Wie ist das Verhalten der Anzeigenauslieferung, wenn mehrere Einstellungen für die Gebotssteigerung vorhanden sind? Welche anderen Arten von Gebotsanpassungen sind möglich?
Wenn jemand zu mehreren Remarketing-Listen gehören kann UND die Remarketing-Listen mit verschiedenen Geboten derselben Anzeigengruppe oder Kampagne zugeordnet sind, wird das höchste Gebot angewendet.

Wenn Sie verschiedene Gebote für Gerät, Anzeigenzeitplan, Ort und Demografie angeben, werden die Gebote bei Schaltung Ihrer Anzeige multipliziert.

Dies entspricht Google Ads. Beachten Sie, dass es komplexe Algorithmen zur Anzeigenauswahl gibt, durch die Umsatz und Relevanz optimiert werden.

Es ist nicht immer garantiert, dass das höchste Gebot gewinnt. In Microsoft Advertising können Gebotsanpassungen basierend auf Gerät, Anzeigenzeitplan, Ort und Demografie auf Ebene der Kampagne und der Anzeigengruppe definiert werden.

Beachtet Microsoft Advertising Benutzerabmeldungen beim Remarketing?
Ja, dies wird von Microsoft Advertising berücksichtigt. Die Benutzer haben zwei Möglichkeiten zur Abmeldung von personalisierten Anzeigen: über Microsoft Advertising-Einstellungsseite und die Windows-Einstellungen. Wenn Benutzer sich abmelden, wird erwartet, dass sie keine Anzeigen mehr empfangen, die aufgrund ihrer demografischen/geografischen Attribute oder ihrer aus ihrem Internetverhalten hergeleiteten Interessen geschaltet werden.

Kann das Remarketing geräteübergreifend (PC, Tablet und Mobiltelefon) verwendet werden?
Ja, Remarketing funktioniert geräteübergreifend. Wenn ein Benutzer demnach verschiedene Kombinationen aus Gerät und Browser nutzt (und daher möglicherweise verschiedene MUIDs besitzt), werden alle MUIDs und ANID mit der Remarketing-Liste verknüpft, deren Mitglied der Benutzer aufgrund seiner Aktionen ist.

Wenn dieser Benutzer also wieder auf Ihre Website zurückkehrt, wenden unsere Liefermodule für Anzeigen Ihre spezifischen Gebotssteigerungen an. Ein anderes Beispiel: Wenn ein Benutzer Ihre Website zuvor mit einem Gerät besucht hat, kann er Ihre Anzeigen auch auf jedem anderen Gerät sehen, sofern er sich mit einem MSA-Konto angemeldet hat. Dies ist möglich, da Microsoft einen auf Heuristik basierten Ansatz verwendet, um Benutzer-MUIDs und ANID geräteübergreifend zuzuordnen.

Beachten Sie, dass ein auf Heuristik basierter Ansatz nur eine Annährung darstellt und nicht in allen Fällen gute Ergebnisse erzielen kann. Es werden ständig Anstrengungen zur Optimierung dieses Ansatzes unternommen.

Das UET-Tag bietet nur Unterstützung für Browser, sodass Benutzeraktionen in Ihren Apps nicht verwendet werden können, um Benutzer zu Remarketing-Listen hinzuzufügen.

Können Remarketing-Listen Anzeigengruppen oder Kampagnen zugeordnet werden, die für Produktanzeigen und Microsoft Shopping Campaigns eingerichtet wurden?
Ja.

Was geschieht bei der Bearbeitung einer Remarketing-Liste?
Diese Frage besteht aus zwei Teilen:

  • Was geschieht mit der Zielgruppe? Benutzer, die bereits Teil der Remarketing-Liste sind, bleiben einen Tag lang darin enthalten. Jene Benutzer, die das Verhalten zeigen, das in der neuen Definition der Remarketing-Listen definiert ist, werden innerhalb von Minuten der Liste hinzugefügt. Alte Benutzer werden jedoch einen Tag lang nicht entfernt. Zu diesem Zeitpunkt wendet das Liefermodul für Anzeigen Gebotssteigerungen/angepasste Anzeigen/erweiterte Keywords auf vorhandene und neue Benutzer an.
  • Was geschieht mit den Berichtsdaten? Alle alten Impressionen, Klicks und Abschlüsse, die der Remarketing-Liste zugeordnet wurden, bleiben weiterhin zugeordnet. Nach den Änderungen werden die Impressionen, Klicks und Abschlüsse aus der neuen Gruppe von Benutzern an die alten Summen angefügt.
Beachten Sie, dass die Änderung des Namens oder der Beschreibung der Remarketing-Liste keine Auswirkungen auf die Zielgruppe oder die Berichtsdaten hat.

Wie lange dauert es, bis Benutzer den Remarketing-Listen hinzugefügt werden und am Remarketing teilnehmen?
Beim Erstellen von Remarketing-Listen geben Sie an, durch welche Benutzeraktionen auf Ihrer Website die Benutzer in die Remarketing-Listen aufgenommen werden.

Wenn Benutzer die entsprechenden Aktionen ausführen, werden sie den Remarketing-Listen innerhalb von Minuten hinzugefügt. Wenn die Mindestgröße für Remarketing-Listen von 1.000 (minimaler Cookie-Pool) erfüllt ist und Sie die Remarketing-Liste einer Anzeigengruppe oder Kampagne (einschließlich Ausschlüsse) zugeordnet und einen bestimmten Gebotsbetrag festgelegt haben, beginnt das Liefermodul für Anzeigen mit dem Schalten von Remarketing-Anzeigen für jeden dieser Benutzer im Microsoft Advertising Network.

Beachten Sie, dass die Berichterstellungspipelines langsamer sind und dass es einen Tag dauern kann, bis die Listengröße angezeigt wird. Wenn Sie Ihre Remarketing-Listen erstellen, versuchen wir, eine geschätzte Listengröße innerhalb der ersten 6 Stunden auf der Grundlage von Beispieldaten anzuzeigen. Die Daten werden dann durch die tatsächliche Listengröße ersetzt, sobald die Berichterstellungspipelines ausgeführt werden.

Es scheinen weder in der Tabelle „Zielgruppen“ noch im Bericht zur Zielgruppen-Performance Impressionen mit meinen Remarketing-Listen verknüpft zu sein. Weshalb?

  • Haben Sie Ihre Website entweder direkt oder mithilfe eines Tag-Verwaltungssystems/-containers mit einem UET-Tag instrumentalisiert?
  • Wird für das UET-Tag der Status Tag aktiv angezeigt, wenn Sie zur Seite Abschlussverfolgung > UET-Tags (oder Tools > UET-Tags) wechseln? Falls nicht, wurde das UET-Tag nicht ordnungsgemäß installiert. Sie können das UET-Tag-Hilfsprogramm zum Behandeln von Problemen und zur Überprüfung verwenden, ob das Tag auf Ihrer Website ordnungsgemäß implementiert wurde. Wenn Sie die erforderlichen Kenntnisse hierzu haben, können Sie auch ein Netzwerküberwachungstool (wie Fiddler) nutzen, um das Auslösen des UET-Tags sicherzustellen. Stellen Sie zudem sicher, dass Sie das richtige UET-Tag verwenden. Das UET-Tag für jede Remarketing-Liste kann auf der Seite Gemeinsame Bibliothek > Zielgruppen (oder Tools > Zielgruppen) nachgeschlagen werden.
  • Nutzen Sie gültige Kriterien in Ihrer Remarketing-Liste? Es können Regeln definiert werden, die nicht „True“ ergeben, sodass Ihre Listen möglicherweise aus diesem Grund leer sind.
  • Sind mindestens 300 Benutzer in Ihrer Remarketing-Liste enthalten? Dies ist eine Voraussetzung für das Anwenden von Remarketing. Stellen Sie sicher, dass die Dauer der Mitgliedschaft nicht so kurz ist, dass weniger als 300 Benutzer die in der Definition Ihrer Remarketing-Liste angegebenen Aktionen in diesem Zeitraum ausgeführt haben.
  • Haben Sie Remarketing-Listen aktiven Anzeigengruppen oder Kampagnen zugeordnet?
  • Ist die Zuordnung selbst als aktiv gekennzeichnet?
  • Sind in den Tabellen „Anzeigengruppen“ und „Kampagnen“ Aufrufe vorhanden, die diesen Anzeigengruppen oder Kampagnen zugeteilt sind? Ist dies nicht der Fall, ergreifen Sie die erforderlichen Maßnahmen, damit die Auktion gewonnen wird (Gebot erhöhen, Gebotssteigerung für spezifische Remarketing-Listen festlegen, Qualitätsauswertung verbessern usw.).
  • Wenn die Einrichtung fehlerfrei ist (Punkte 1-7 oben) und immer noch keine Impressionen angezeigt werden, wenden Sie sich an den Support. Beachten Sie, dass immer die Möglichkeit besteht, dass Benutzer in Ihrer Remarketing-Liste in dem von Ihnen beobachteten Zeitraum nicht zum Microsoft Advertising Network zurückgekehrt sind und auch keine relevanten Suchvorgänge mehr ausgeführt haben können.

Meine Remarketing-Liste ist zu klein (oder zu groß). Es werden unterschiedliche Zahlen in Google Ads/Google Analytics angezeigt. Woran kann das liegen?

  • Haben Sie Ihre Website entweder direkt oder mithilfe eines Tag-Verwaltungssystems/-containers mit einem UET-Tag instrumentalisiert?
  • Wird für das UET-Tag der Status Tag aktiv angezeigt, wenn Sie zur Seite Abschlussverfolgung > UET-Tags (oder Tools > UET-Tags) wechseln? Falls nicht, wurde das UET-Tag nicht ordnungsgemäß installiert. Sie können das UET-Tag-Hilfsprogramm zum Behandeln von Problemen und zur Überprüfung verwenden, ob das Tag auf Ihrer Website ordnungsgemäß implementiert wurde. Wenn Sie die erforderlichen Kenntnisse hierzu haben, können Sie auch ein Netzwerküberwachungstool (wie Fiddler) nutzen, um das Auslösen des UET-Tags sicherzustellen. Stellen Sie zudem sicher, dass Sie das richtige UET-Tag verwenden. Das UET-Tag für jede Remarketing-Liste kann auf der Seite Gemeinsame Bibliothek > Zielgruppen (oder Tools > Zielgruppen) nachgeschlagen werden.
  • Nutzen Sie gültige Kriterien in Ihrer Remarketing-Liste? Es können Regeln definiert werden, die nicht „True“ ergeben, sodass Ihre Listen möglicherweise aus diesem Grund leer sind.
  • Überprüfen Sie, ob die Dauer der Mitgliedschaft zu lang oder zu kurz ist. Eine längere Dauer führt zu einer höheren Wahrscheinlichkeit, dass mehr Benutzer die von Ihnen in der Definition Ihrer Remarketing-Liste angegebenen Aktionen ausführen und dadurch in die Liste aufgenommen werden.
  • Beachten Sie, dass das System Benutzeraktivität von dem Zeitpunkt an protokolliert hat, an dem das UET-Tag zum ersten Mal instrumentalisiert wurde. Daher gilt unabhängig davon, wann Sie Remarketing erstellen, Folgendes: So lange das System Daten für die angegebenen Dauer der Mitgliedschaft enthält, werden alle jene Benutzer, die die angegebenen Aktionen ausgeführt haben, der Remarketing-Liste hinzugefügt.
  • Allgemeine Erläuterung der abweichenden Zahlen zu Ihrer Schätzung

    Alle Plattformen (Google, Microsoft usw.) nutzen Browser-Cookies zum Nachverfolgen von Benutzern im Internet. Diese Cookies sind für eine Kombination aus Gerät und Browser spezifisch, daher kann ein einzelner Benutzer auf der Grundlage der verwendeten Kombinationen aus Gerät und Browser mehrere Cookies besitzen. Diese Plattformen verfügen über Komponenten, die mehrere Cookies desselben Benutzers als Duplikate erkennen und deduplizieren. Daher kommt es häufig vor, dass die Zahlen dieser Plattformen aufgrund der Unterschiede bei der Logik, die von diesen Komponenten verwendet wird, voneinander abweichen.

    Eine größere oder kleinere Liste muss nicht immer schlecht sein. Eine Liste stellt tatsächlich eine Sammlung von Benutzer-Cookies dar. Auch wenn ein Benutzer in dieser Liste mehrfach vorkommt, handelt es sich doch um denselben Benutzer. Abhängig von der Kombination aus Gerät und Browser, die der Benutzer verwendet, erkennt das System den entsprechenden Cookie, der mit der einer Remarketing-Liste verknüpft werden soll. Es ist nicht möglich, dass ein Benutzer, der nicht Teil der Remarketing-Liste ist, am Remarketing teilnimmt.

  • Wenn Sie der Überzeugung sind, dass die Punkte 1-6 oben in Ihrem Fall nicht zutreffen, wenden Sie sich bitte an den Support.

Wie kann ich Zuordnungen in einem Mengenvorgang erstellen und bearbeiten?

  • Erstellen von Zuordnungen in einem Mengenvorgang: In der Tabelle „Zielgruppen“ können zwar Zuordnungen erstellt werden, aber jeweils nur für eine Anzeigengruppe oder Kampagne. Damit zahlreiche Zuordnungen für mehrere Anzeigengruppen oder Kampagnen in einem Massenvorgang erstellt werden können, wurden die Tabellen „Anzeigengruppe“ und „Kampagnen“ erweitert, sodass ausgewählte Anzeigengruppen/Kampagnen einer oder mehreren Remarketing-Listen zugeordnet werden können. Filtern Sie einfach nach den Anzeigengruppen/Kampagnen, die Sie Remarketing-Listen zuordnen möchten, wählen Sie sie aus, und klicken Sie dann in der Aktionsleiste auf „Bearbeiten“ > „Zu Remarketing-Listen zuordnen“.
  • Verwalten von Zuordnungen in einem Mengenvorgang: Beachten Sie, dass Zuordnungen nach ihrer Erstellung nur in der Tabelle „Zielgruppen“ bearbeitet werden können. Sie können in der Tabelle „Zielgruppen“ Zuordnungen in einem Mengenvorgang pausieren, aktivieren oder löschen, indem Sie auf der Aktionsleiste auf die Option „Bearbeiten“ klicken. Sie können auch eine vorhandene Zuordnung für das Zielgruppen-Targeting in einen Ausschluss umwandeln und umgekehrt, indem Sie die Option „Bearbeiten“ verwenden. Auf ähnliche Weise können Gebotsanpassungen in einem Mengenvorgang bearbeitet werden, indem Sie „Bearbeiten“ > „Gebotsanpassung ändern“ auswählen. Lesen Sie bitte die folgende häufig gestellte Frage zum Bearbeiten der Einstellung für das Zielgruppen-Targeting.

Kann ich die Einstellung „Ziel und Gebot“ für eine Zielgruppenliste und die Einstellung „Nur Gebot“ für eine andere Zielgruppenliste in derselben Anzeigengruppe oder Kampagne verwenden?
Nein, Sie können nur eine Targeting-Einstellung pro Anzeigengruppe/Kampagne verwenden, die für alle Zielgruppenlisten in dieser Anzeigengruppe/Kampagne verwendet wird (entweder „Ziel und Gebot“ oder „Nur Gebot“). Es ist nicht möglich, verschiedene Targeting-Einstellungen in derselben Anzeigengruppe für Remarketing-Listen, Zielgruppen im Markt und benutzerdefinierte Zielgruppen zu verwenden. Die zuletzt ausgewählte Einstellung („Ziel und Gebot“ oder „Nur Gebot“) setzt die vorherigen Einstellungen außer Kraft.

Wie kann ich die Einstellung für das Zielgruppen-Targeting für eine Zuordnung bearbeiten?
Sie können die Einstellungen für das Zielgruppen-Targeting über die Tabelle Zielgruppen jeweils für eine Anzeigengruppe/Kampagne bearbeiten, indem Sie auf Zuordnung erstellen klicken und dann die entsprechende Anzeigengruppe/Kampagne auswählen. Die aktualisierte Einstellung für das Zielgruppen-Targeting wird auf alle Zuordnungen dieser Anzeigengruppe/Kampagne angewendet. Wenn Sie dies mit einer Massenbearbeitung für mehrere Anzeigengruppen durchführen möchten, verwenden Sie den Microsoft Advertising Editor. Weitere Informationen zum Bearbeiten der Einstellungen für das Zielgruppen-Targeting für eine Zuordnung

Ist erneutes Adressieren für sensible Kategorien zulässig?
Das erneute Adressieren muss allen Gesetzen und Regelungen entsprechen, einschließlich Verboten zum Erstellen von Remarketing-Listen basierend auf sensiblen Daten. Es liegt in der Verantwortung des Inserenten, sicherzustellen, dass alle geltenden Gesetze und Regelungen eingehalten werden.

Wir empfehlen, dass Inserenten den bewährten Methoden der Branche folgen, wenn das erneute Adressieren auf der Grundlage von sensiblen Kategorien nicht gesetzlich verboten ist. Inserenten können weitere Informationen zu den bewährten Methoden der Branche in den NAI-Verhaltensregeln finden. Weitere Informationen zur Remarketing-Richtlinie finden Sie auf der Seite der Remarketing-Richtlinie.

Was sind sensible Daten/sensible Kategorien?
Sensible Daten sind unter anderem Informationen zur physischen oder emotionalen Gesundheit, zur sexuellen Ausrichtung, zur Religion oder zum Finanzstatus einer Person. Einige Beispiele für sensible Kategorien sind unten aufgeführt:

  • Geschlechtskrankheiten
  • Psychische Störungen wie Angst oder Depressionen
  • Schwangerschaftsabbruch
  • Konkurs
  • Schlechte Kreditwürdigkeit
  • Sexuelle Ausrichtung oder Geschlechtsidentität

Gibt es einige branchenspezifische Einschränkungen für das erneute Adressieren durch Inserenten wie beispielsweise für Alkohol, Pharmazeutik oder religiöse/ethnische Themen?
Inserenten sind für die Einhaltung der entsprechenden Vorschriften und bewährten Methoden der Branche verantwortlich. Es gelten einige branchenspezifische Einschränkungen:

Kann ein Inserent abgelehnt werden, da er erneutes Adressieren in einer bestimmten Kategorie anwendet, wenn diese möglicherweise sensibler Natur ist?
Als Inserent haben Sie die vollständige Kontrolle über die von Ihnen erstellten Kategorien für das erneute Adressieren, und Microsoft Advertising setzt voraus, dass Sie die geltenden Einschränkungen berücksichtigen. Nach dem Empfang einer Eskalation oder Beschwerde wegen des erneuten Adressierens einer von Ihnen erstellten problematischen Kategorie können wir Ihre Kampagne ablehnen. Andernfalls kann wie gewohnt eine Anzeigenprüfung durchgeführt werden.

Können Inserenten eine Zielgruppe für Benutzer unter 13 Jahren erstellen oder das erneute Adressieren auf einer Website implementieren, die sich an Kinder unter 13 Jahren richtet?
Nein, Inserenten dürfen für Benutzer unter 13 Jahren (oder unter einem anderen vor Ort geltenden Mindestalter) keine Remarketing-Liste erstellen und weder eine erneute Adressierung durchführen noch anderweitig ein Profil für diese Benutzer erstellen. Darüber hinaus können Inserenten keine Benutzer unter dem für das Produkt geltenden Mindestalter adressieren, für das sie Werbung machen. Beispielsweise dürfen Anzeigen für Alkohol für Personen, die das Mindestalter für den Verzehr von alkoholischen Getränken an den adressierten Standorten unterschreiten, nicht geschaltet werden.


Hinweis

Remarketing ist nur eine unserer Optionen für das Zielgruppen-Targeting.

See more videos...